Von der Freiheit ein Narr zu sein

Keine Forderung die mich quält
Kein Mensch der mich erdrückt
Ich bin ein Narr

Ach ist es schön der letzte Mensch zu sein
Und ein Dummkopf obendrein
Muss um nichts mehr höher, größer, schöner sein

Trage statt Kappe ein Schild
Auf dem geschrieben steht:
Ein Einfaltspinsel aber wild

Muss mich nicht verbiegen
Um einen Narrenorden zu kriegen
Denn: „Ich BIN ein Narr“

Die Zukunft ist mir einerlei
Die Vergangenheit stets zweierlei
Habe jetzt meinen Spaß und den dreierlei

Die Vielheit spricht aus mir
Wie aus des Kindskopfs Phantasie
Simpel bin ich übers Maß

Ach ist es schön ein Narr zu sein
Kann über mich selbst lachen
Das macht mein Glück so rein

Die Schönheit der Einsamkeit

In sich die Welt
Im Selbst geborgen
Nichts, dass zerbricht

Die Aura der Ruhe
Scheint mit dem Licht
Kein Weg den man nicht geht

Berge werden zu Tälern
Trümmer zusammen gesetzt
Ungeahnte Kräfte entstehen

Einsamkeit ich liebe dich
Du trägst mich über mich
In der Welten Ferne

Einsamkeit, die Musik in meinen Ohren
Einsamkeit, der schwindende Schmerz
Einsamkeit, das Wort der Schöpfung

Einsam sollst du sein
Dich aus den Massen befreien
In ihr ein Kenner deines Selbst sein

O Einsamkeit, in dir bin ich zufrieden
Rund wie ein geschlossener Kreis
Mein Glück kommt in der Einsamkeit.